zeitschrift_im_internet

Panorama

Ausblicke in die evangelische Landschaft

Sieben Wochen ohne „Sofort“

Die Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen Ohne“ lädt auch 2017 wieder dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern bewusst zu erleben und zu gestalten. In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Motto: „Augenblick mal! Sieben Wochen ohne Sofort“. Damit lädt die Aktion zu einer „Kur der Entschleunigung“ ein, gegen das permanente Diktat der Ungeduld. Der  Eröffnungsgottesdienst findet am 5. März 2017 in der Gethsemanegemeinde in Frankfurt am Main statt und wird live im ZDF übertragen.

www.7-wochen-ohne.de

Drei große nationale Ausstellungen zum Reformationsjubiläum

Das Reformationsjubiläum ist Anlass mehrerer großer Ausstellungen – allen voran die Nationalen Sonderausstellungen in Berlin, Wittenberg und auf der Wartburg in Eisenach, die sich an ein breites Publikum wenden. Sie sollen zeigen, wie das Wirken der Reformatoren die Welt grundlegend verändert hat und wie dies Leben und Kultur bis heute prägt:

·         Der Luther-Effekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt. Deutsches Historisches Museum im Martin-Gropius-Bau, Berlin: 12.04.–05.11.2017

·         Luther und die Deutschen. Wie jede Epoche ihr eigenes Lutherbild prägte. Auf der Wartburg in Eisenach: 04.05.–05.11.2017

·         Luther! 95 Schätze, 95 Menschen. Luthers greifbares Erbe. Lutherhaus/Augusteum Lutherstadt Wittenberg: 13.05.–05.11.2017

www.3xhammer.de

Lutherbibel 2017 kostenlos als App

Wer die neue Revision der Lutherbibel auf seinem Smartphone immer griffbereit haben möchte, kann sie sich jetzt kostenlos als App für Android oder iOS in den entsprechenden App-Stores herunterladen. Die Deutsche Bibelgesellschaft ermöglicht den kostenlosen Download anlässlich des Reformationsjubiläums bis 31. Oktober 2017.

www.die-bibel.de/shop/themenwelten/lutherbibel-2017

GKKE übt Kritik an Bundesregierung

Die von der Bundesregierung angestrebte Koppelung der Entwicklungszusammenarbeit an die Bereitschaft von Regierungen der Herkunftsländer, abzuschiebende Asylsuchende und Gefährder aufzunehmen, wird von der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) scharf kritisiert. „Diese Maßnahmen treffen die Falschen – die dort ohnehin notleidenden Bevölkerungsgruppen“, betont Prälat Dr. Martin Dutzmann, evangelischer Vorsitzender der GKKE. Ausdrücklich unterstützt die GKKE Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, der sich als einziges Mitglied der Bundesregierung öffentlich mehrfach gegen eine entsprechende Streichung von Hilfsgeldern ausgesprochen hat.

www.gkke.org

Aus den Evangelischen Akademien

Kommunikation im Vorfeld

Vom 17.–18. März veranstaltet die Evangelische Akademie Berlin in der Evangelischen Bildungsstätte auf Schwanenwerder eine Tagung unter dem Motto „Kooperation im Konfliktfall“. Es geht dabei um den Dialog zwischen Zivilgesellschaft und Polizei. Bei Demonstrationen gibt es immer wieder Diskussionen um das richtige Vorgehen. 2013 trafen sich schon einmal Polizistinnen und Polizisten mit Mitgliedern von Aktionsbündnissen aus Brandenburg zum Gedankenaustausch. Jetzt soll zurückgeschaut und Veränderungen in den Blick genommen werden. Ziel bleibt, durch Kommunikation im Vorfeld Deeskalation in kritischen Momenten zu erreichen.

www.eaberlin.de

Kritischer Blick auf Kunststoff

Der Kunststoffeinsatz in der Informations- und Kommunikationstechnik eröffnet immer weitere technische Möglichkeiten. Inzwischen finden rund 7,5% des gesamten Weltverbrauchs an Kunststoffen ihren Einsatz in der Elektrotechnik. Weil gleichzeitig die kritischen Anfragen an diesen Werkstoff wachsen, hat die Evangelische Akademie Baden diesen zum Thema einer Tagung gemacht vom 24. –26. März in Bad Herrenalb unter dem Motto „Werkstoff oder Gefahrstoff?“ Der Ressourcenverbrauch und das Gefährdungspotential sind hoch, das Recycling ist schwierig. In den Weltmeeren findet sich inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut sind Kunststoffe nachweisbar.

www.ev-akademie-baden.de

Luthers Gedanken zu Toleranz

War Martin Luther ein Vorläufer der Aufklärung? Mit dieser Frage befasst sich die Evangelische Akademie Wittenberg bei einer Tagung vom 3. –5. März unter dem Motto „Für Wahrheit eintreten – Toleranz üben!“.  Das Reformationsjubiläum wird zum Anlass genommen, am Invocavit-Wochenende Martin Luthers Gedanken zu Toleranz und Wahrheit mit den Idealen der Aufklärung zu kontrastieren. Am Sonntag Invocavit 1522 predigte Luther vor verunsicherten Gefolgsleuten über das rechte Maß radikaler Erneuerung und geduldiger Bewahrung. Gefragt wird, was für heutige Herausforderungen aus diesen Erfahrungen der Reformationsgeschichte gelernt werden kann?

www.ev-akademie-wittenberg.de 

Das Ringen um Theologie

Auch beim Thema „Vernunftreligion und Christusglaube bei Johann Heinrich Jung-Stilling“ geht es um das Erbe der Reformation. Am 6. April veranstaltet die Evangelische Akademie im Rheinland ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposium anlässlich des 200. Todestages von Jung-Stilling. Dieses will die geistesgeschichtliche Situation der Aufklärungszeit am Beispiel des Augenarztes, Ökonomieprofessors, Erbauungsschriftstellers und Politkberaters beleuchten. Keine andere Epoche hat das Erbe der Reformation so grundlegend umgestaltet wie die Zeit der Aufklärung. Das Ringen von Theologie und Frömmigkeitsbewegungen um das Verhältnis von Glauben und Vernunft ist seither im Gange und noch längst nicht abgeschlossen. 

www.ev-akademie-rheinland.de

Aus den Evang. Studierendengemeinden

Religion an der Hochschule

Inwieweit hat die Ausübung von Religion einen Platz an den Hochschulen? Unter dieser Fragestellung trafen sich am 20. Januar im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) rund fünfzig Vertreterinnen und Vertreter aus den Evangelischen Studierendengemeinden und den Landeskirchenämtern zur Konsultationstagung „Religion an der Hochschule“. Auch Gäste aus befreundeten Organisationen, u.a. vom Rat muslimischer Studierender und Akademiker (RAMSA) und vom Katholischen Forum Hochschule und Kirche (FHoK) waren vertreten.

Im Vorfeld hatte es eine bundesweite Umfrage unter den Studierendengemeinden gegeben, deren Ergebnisse von Bundesstudierendenpfarrerin Corinna Hirschberg vorgestellt wurden. Anschließend ging es darum, sich über aktuelle Positionen von Hochschulleitungen und rechtliche Voraussetzungen des Verhältnisses von Staat und Kirchen als Rahmen für die aktuelle Diskussion über Religion an den Hochschulen zu informieren und auszutauschen.

Foto: Matthew Bowden, stock xchng

Sie sind interessiert...

an aktuellen Themen aus Religion und Gesellschaft? Sie wünschen sich eine offene Auseinander-setzung aus christlicher Perspektive, aber ohne Denkverbote?

Dann sind Sie hier bei den evangelischen aspekten richtig. Neben der kostenlosen Online-Ausgabe auf dieser Seite gibt es auch ein günstiges Abo für vier gedruckte Ausgaben im Jahr.

Evangelische Akademikerschaft in Deutschland
Friedrichstraße 21, 71665 Vaihingen/Enz