zeitschrift_im_internet

November 2009


Etsi Deus non daretur?

Religion im 21. Jahrhundert zwischen Apologie und Beliebigkeit

von Sybille C. Fritsch-Oppermann

Der Mensch ist heute herausgefordert, in einer Welt Halt zu finden, die immer in Bewegung ist. Die Autorin plädiert dafür, Gott nicht romantisch in bewährten, fest gefügten Systemen zu verlieren, sondern ihn im vorbehaltlosen Hören auf Erfahrungen auch von Atheisten zu finden.

Dr. Sybille C. Fritsch-Oppermann ist Mitglied im Redaktionsteam der evangelischen aspekte.

Nun ist sie also wieder salonfähig, die Religion. Habermas hat ihr attestiert: Sie ist zurückgekehrt. Und in Talkshows reden Prominente wie solche, die es noch werden wollen, gern und lange, zuweilen gerührt, über ihren eigenen Glauben.

Das Tremendum et Faszinosum Rudolph Ottos ist zum schönen Nervenkitzel verkommen. Und die dunkle und verborgene Seite Gottes ist sicher, wenn wir es nur lange genug versuchen, auch zu googlen oder in Wikipedia zu finden.

Wir leben in einer globalen, hochtechnologisierten und immer virtueller werdenden Welt. Und mit uns Gott. Wir können das beklagen und bedauern. Doch es gilt: “Vielleicht gibt es schönere Zeiten – aber dies ist die unsere.”

Wir können versuchen, gegenläufige Trends und alles, was gut war und immer noch ist an der Moderne, zu stärken, auch Inseln der Idylle zu schützen. Wir müssen versuchen, aus der Vergangenheit zu lernen und Gutes zu bewahren. Andererseits haben wir uns in verantworteter Vorläufigkeit dem Hier und Heute zu stellen und unseren Glauben daran zu messen, zu bewahren, zu schärfen, zu stärken, weiterzuentwickeln – und wenn’s nicht anders geht: zu verlieren.

Dann hätten wir immer noch in der bewährten und immer etwas paradoxen “Freiheit eines Christenmenschen” zu beten oder zu dichten: “Ich glaube, Herr, hilf meinem Unglauben.” Und nur das Ergebnis würde uns zeigen, ob und wie das funktioniert. Wir würden es spüren, die Welt würde es sehen: Wir würden unsere Imagination realisieren und Berge versetzen, wir würden eine tröstliche Inszenierung vollbringen und der Ästhetik das letzte Wort und Zeichen lassen.

Gleichwohl, weiter kommen wir nicht in der Zeit, in der wir leben. Keine melancholische Moderne hält uns auf immer in Façon; keine bürgerliche Pflicht und Tugend hält sie an, die Zeit. Und auch die ist relativ, wie wir seit Einstein wissen. Mag das nun trösten oder beschweren. Kein Geld, keine Macht, kein Stand sind auf Dauer “ein bisschen näher zu Gott”.


Der Text erschien im November 2009 zum Themenschwerpunkt Atheismus


Weitere Texte zum Themenschwerpunkt Atheismus

Interview mit dem Münsteraner Professor für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie Perry Schmidt-Leukel zu seinem neuen Buch "Transformation by Integration. How Inter-faith Encounter Changes Christianity", London, SCM-Press 2009.
(lesen ...)

Sybille C. Fritsch-Oppermann

Weltweit verändert sich die Haltung zur Kategorie und Bedeutung von Gehorsam, Ungehorsam und Rebellion. Die Frage nach einer unveränderbaren Essenz ewiger Wahrheit in den Traditionen, die jenseits historischer Veränderungen und soziologischer Konditionierung besteht, bleibt letztlich unbeantwortet. Für Buddhisten stellt die gegenwärtige Autoritätskrise vor allem eine Herausforderung durch das moderne geschichtliche Verständnis der Religionen dar.
(lesen ...)

Reinhard Hempelmann

In einer pluralistischen Kultur wird nicht nur den Gläubigen zugemutet, mit Nichtglaubenden in Respekt zusammenzuleben. Diese Zumutung gilt auch umgekehrt. Der selbstreflexive Umgang mit den Grenzen der Vernunft und der Wissenschaft ist eine unerlässliche Voraussetzung für das Zusammenleben der verschiedenen Religionen und Weltanschauungen.
(lesen ...)

Gebhard Fürst

Der aggressive “neue Atheismus” richtet erneut Grenzen zwischen Naturwissenschaften und Theologie sowie Kirche auf, die längst überwunden sind. In der Folge unterläuft er die tragenden Grundwerte unserer Gesellschaft; er stellt die Basis für Wirtschafts- und Sozialdarwinismus.
(lesen ...)

Otto Böhm

Die Frömmigkeit des “frommen Atheisten” Herbert Schnädelbach nimmt das Verlorene ernst. Das, was das Christentum der Welt als Erbe zu geben hatte, sei im Guten wie im Schlechten übernommen und aufgebraucht; die Quelle sei überflüssig geworden, auch wenn dieses Erbe die Identität des Christentums selbst ausmache.
(lesen ...)

Theologische Werkstatt November 2009

Neuere Vorstellungen von Gott scheinen eine Reduktion mit sich zu bringen. Das Profil christlichen Glaubens und seiner Frömmigkeitspraxis wird sicher schwerer zu bewahren oder gar neu zu entwickeln sein. Dafür gibt es dann mehr individuelle Möglichkeiten für den Glauben.
(lesen ...)

Evangelische Akademikerschaft in Deutschland
Im Lontel 31, 71254 Ditzingen