zeitschrift_im_internet

 

Schwerpunktthema August 2010:
Gottesbild – Menschenbild

Menschenbilder erleben eine bemerkenswerte Konjunktur. Meist sind sie mit Gottesbildern verknüpft, und Gottesbilder sind immer auch Menschenbilder. Unsere Beiträge zum Thema:

Intensität schlägt Standardperfektion
”Fallstricke im Versuch, sich ein Bild zu machen
Alf Christophersen (lesen ...)

Evolution und Mystik
Das Menschenbild im Kosmos Teilhard de Chardins
Wolfgang Osterhage (lesen ...)

In der Bildungsfrage pocht der Herzschlag der Reformation
Zum Menschen- und Gottesbild Philipp Melanchthons
Konrad Fischer (lesen ...)

Fotos von Jörg Winter zum Schwerpunktthema
(ansehen ...)

Außerdem:

Politik, Moral und Antisemitismus
Zur Debatte um Israel und Palästina
Michael Wildberger (lesen ...)

Weltgestaltung
Eine Rückschau auf das Calvin-Jahr 2009
Hans-Georg Ulrichs (lesen ...)

Heute Glauben
Der moderne Mensch in der Schöpfungsordnung
Franz Oeters (lesen ...)

Rezensionen:

Konrad Hammann: Rudolf Bultmann. Eine Biographie, 2. durchges. Aufl. 2009, Mohr Siebeck Tübingen (lesen ...)

Mariano Delgado, Guido Vergauwen (Hg.): Interkulturalität. Begegnung und Wandel in den Religionen, Verlag W. Kohlhammer 2010 (lesen ...)

Siegfried von Kortzfleisch, Wolfgang Grünberg, Tim Schramm (Hg.): Wende-Zeit im Verhältnis von Juden und Christen, EB-Verlag Dr. Brandt, Berlin 2009 (lesen ...)

Walter Schmidt

Editorial August 2010

Gottes-, Welt- und Menschenbild bedingen einander. Der eine Gott geht freilich nicht in den vielen Bildern auf, die die Menschen sich von ihm machen. Die Einsicht, dass Gott auf der Objektebene der Physik aus methodischen Gründen überhaupt nicht in Erscheinung treten kann, widerspricht nicht der Gewissheit, dass Gott in den Dingen, die wir naturwissenschaftlich erforschen können, erfahren werden kann ...
(weiterlesen ...)

Günter Ebbrecht

Biblische Betrachtung zu Psalm 25,20

In der Antike jagten die Erinnyen – Plagegeister schrecklicher Erinnerungen, Schatten-
gestalten der Schuld – Menschen. Sie kletteten und klebten wie Fliegen an einem Menschen. Fliehen nützte nichts. Zurücktreten half nichts. Nur der Tod schien ein Ausweg zu sein, der Weg dorthin, wo die Erinnyen herkamen.
Die Moderne scheint solche mythologischen Gestalten wegerklärt zu haben. Doch sind die antiken Plagegeister in neuem Gewand erstanden?
(weiterlesen ...)

Evangelische Akademikerschaft in Deutschland
Im Lontel 31, 71254 Ditzingen