zeitschrift_im_internet

 

Schwerpunktthema August 2011: Mission

Ausgabe 3/2011 der "evangelischen aspekte" ist dem Thema "Mission" gewidmet. Mission hat einen schlechten Ruf: Mission ist engherzig, Kultur zerstörend, altmodisch, dumm-fromm. Unseren Glauben weitergeben, das können wir nur als freie, fröhliche Menschen, die anderen mit Respekt begegnen. Das kann dann ansteckend wirken, und das wäre dann “Mission” im eigentlichen Sinne. Unsere Beiträge zum Thema:

“... da wars um sie geschehen”
Prolegomena einer Typologie von Konversionsmotiven
Ulrich Schöntube (lesen ...)

Warum werden Menschen Christen?
Erlebnisberichte aus Nepal
Dorothea Friederici (lesen ...)

Die frohe Botschaft verkörpern und verkündigen
Mission 1910 und heute
Ulrike Schmidt-Hesse (lesen ...)

Erwachsene finden zum Glauben
Ergebnisse und Anregungen aus einer empirischen Studie in Deutschland
Johannes Zimmermann (lesen ...)

Gesundheit als christliche Aufgabe
Ein Beitrag aus der Sicht der ärztlichen Mission
Gisela Schneider (lesen ...)

Heilen und Lernen
Der pharmazeutische Wissenstransfer im Zuge der christlichen Mission
Sabine Anagnostou (lesen ...)

Die Sendung der Christen zur Gemeinschaft mit Diskriminierten
Abbau von Vorurteilen gegenüber Sinti und Roma
Andreas Hoffmann-Richter (lesen ...)

Migration und Mission
Impressionen von der Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Missionswissenschaft
Sybille C. Fritsch-Oppermann (lesen ...)

Werben für den Glauben an Gott
Mission und pluralistisches Glaubensverständnis
Günter Hegele (lesen ...)

Kirche in der Welt
Orgelmusik zum Themenschwerpunkt
(anhören ...)

Außerdem:

Festung des Glaubens
Was kommt für evangelische Christen nach dem Tod?
Günter Röschert (lesen ...)

 

Dorothea Friederici

Editorial August 2011

Mission hat einen schlechten Ruf. Mission ist engherzig, Kultur zerstörend, altmodisch, dumm-fromm – ja, und über Jahrhunderte geschah ja auch viel Schlimmes im Namen von “Mission” ... Zum Glück haben auch wir Christen Toleranz gelernt und verstehen heute etwas mehr von der Liebe Gottes.
(weiterlesen ...)

Wolfgang Osterhage

Biblische Betrachtung zu Hiob 42, 5-6

Das Theodizee-Problem steht nur bedingt im Zentrum des nach-exilischen Hiob-Buches. Es geht darin eher darum, warum so viele Fromme leiden müssen und warum so viele Gottlose am Segen teilhaben. (lesen ...)

Heiderose Gärtner-Schultz

Theologisches
Stichwort: Segen

Segen stellt in den Machtbereich Gottes. Er symbolisiert seine Nähe und Wirkkraft. Segen ist weder eine Garantie für Erfolg, noch ein magischer Schutzschild gegen Böses und Leidvolles. 
(lesen ...)

Evangelische Akademikerschaft in Deutschland
Im Lontel 31, 71254 Ditzingen