Museum in Kreuzform Das Sieger Köder-Museum in Ellwangen

Bislang war Ellwangen vor allem für sein Alamannenmuseum bekannt. Es zählt zu den bedeutendsten Museen dieses Volksstammes. Noch nicht so recht herumgesprochen hat sich allerdings, dass die Stadt im Osten Baden-Württembergs nahe der Grenze zu Bayern seit vier Jahren Heimat eines Museums für einen der bekanntesten christlichen Künstler ist. Im Mai 2011 wurde das „Sieger Köder Museum Ellwangen – Bild und Bibel“ eingeweiht.

Das Museum gibt mit 150 Exponaten in zwölf Stationen beziehungsweise Räumen auf 670 Quadratmetern Einblicke in die Arbeit Köders, seine theologischen Gedanken und deren bildnerische Umsetzung. Es gibt einen Überblick über das Lebenswerk des Künstlers, der Anfang 2015 im Alter von 90 Jahren in Ellwangen starb.

Empfangen werden die Besucher in einem hellen Foyer mit Museumsshop. Ein Rundgang führt durch die Räume, die nach Themen gegliedert sind. Nach theologischen Gesichtspunkten ist der Bau angelegt, der Grundriss des Museums bildet nämlich ein Kreuz. Das Ganze ist so konzipiert, dass sich die einzelnen Räume wie Sätze einer sinfonischen Dichtung durchschreiten und wahrnehmen lassen. Die Themen heißen Psalm, Choral, Scherzo oder Meditation. Als Logo hat das Museum eine Vogelscheuche – mit vielen theologischen Bezügen.

Köder zählt zu den bekanntesten deutschen Malern christlicher Kunst und Krippenbauern des 20. Jahrhunderts. Der 1925 in Wasseralfingen geborene Künstler hat viele Kirchen, Gebäude und öffentliche Plätze rund um Ellwangen mit seinen Werken künstlerisch ausgestaltet. Köder nutzt Farbe intensiv. Das macht seine Bilder kraftvoll. Er gilt deshalb als farbgewaltiger „Prediger mit Bildern“.

Köder studierte Kunst in Schwäbisch Gmünd und Stuttgart. Nach dem Studium der katholischen Theologie besuchte er das Priesterseminar in Rottenburg, wurde 1971 zum Priester geweiht und war seit 1975 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Für Kunstinteressierte lohnt sich also ein Besuch in Ellwangen allemal, die Stadt und ihre Umgebung haben jedoch auch genügend andere Reize. Denn Ellwangen liegt in landschaftlich schöner Umgebung an der Jagst. Der Fluss hat sich zum Paradies für Kanufahrer entwickelt. Ellwangen selbst ist mit rund 25.000 Einwohnern ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Sehenswert sind die spätrömische Basilika St. Vitus, das weitläufige Renaissanceschloss und die Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg.

Informationen unter www.sieger-koeder-museum.de

Verwandte Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar