„evangelische aspekte“ auf Twitter und Facebook Social Media Redakteurin Heike Schmidt-Langer stellt sich vor

Seit einigen Monaten habe ich die Aufgabe übernommen, die Inhalte der „evangelischen aspekte“ in den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter mit anderen zu teilen. Damit wollen wir auch Menschen, die wir noch gar nicht kennen und die uns nicht kennen, im Internet mit unseren Inhalten und Anliegen erreichen.

In den sogenannten Sozialen Medien bin ich selbst bereits seit vielen Jahren beruflich und privat aktiv. Gerade Twitter habe ich als zutiefst basis-demokratische Plattform kennengelernt. Ob VIP, Teilzeit-Mutti, ehrenamtlich, hauptamtlich, ob männlich, weiblich oder irgendwas dazwischen – der Tweet eines jeden hat genau denselben Platz und eine Chance, gesehen zu werden. Auf Twitter ist also (überspitzt formuliert) erstmal jeder gleich. Diese Gleichheit der Menschen ist ein sehr christlicher Wert.

In letzter Zeit wurde allerdings an den Betreibern sozialer Netzwerke wie z.B. Facebook aus Datenschutzgründen heftige Kritik geübt – zu Recht! Auch in Beiträgen der „evangelischen aspekte“ wurde diskutiert, wie angesichts der Gefahren, die mit Social Media verbunden sein können, ein verantwortungsbewusster Umgang damit aussehen kann (vgl. z.B. schon Heft 2/2016 zum Thema „Überwachung“). Die Redaktion hat sich trotz einiger Bedenken entschieden, im Jahr 2018 einen Testlauf mit der intensivierten Nutzung von Twitter und Facebook zu machen. Ziel ist es, über diese Medien die Reichweite zu erhöhen und zusätzliche Aufmerksamkeit für die Beiträge der „evangelischen aspekte“ zu gewinnen. Denn darum geht es uns als Zeitschrift der Evangelischen Akademikerschaft: ein breites Publikum für unsere Themen zu erreichen, mit anderen über unsere Anliegen zu diskutieren, uns mit ihnen zu vernetzen und ihnen auch zuzuhören. Sich aus Datenschutzgründen ganz aus dem Social Web fernzuhalten, scheint mir nicht der richtige Weg. Denn wir sollten auch Teil der großen digitalen Gemeinde sein und unsere Themen und Positionen dort einbringen.

Anfang 2019 werden wir die Erfahrungen des Testlaufs auswerten und dann über die Fortsetzung unserer Aktivitäten in den sozialen Netzwerken entscheiden. Wenn Sie sich dort mit uns vernetzen wollen, folgen Sie uns auf https://twitter.com/ev_akademiker oder unter „Evangelische Akademikerschaft in Deutschland e.V.“ auf Facebook. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

six + sixteen =