Adolf Eichmann während der Urteilsverkündung im Prozess in Jerusalem 1961 (Foto: Wikimedia Commons, Public Domain)

Ein gedankenloser, gewöhnlicher, karriereorientierter Mensch Zur „Banalität“ bösen Denkens, Urteilens und Tuns

Adolf Eichmann organisierte die Bahnfahrten mit Viehwagen, in denen die Juden in die Vernichtungslager gefahren wurden. Hatte er kein Gewissen, oder trieb ihn persönliche Boshaftigkeit? Hannah Arendt leitet das „Böse“ nicht metaphysisch her, sondern leuchtet seinen totalitären Nährboden aus. Das bleibt aktuell.

Religion » Kirche und Gesellschaft » Zur Aktualität von "Barmen" »Gott mehr gehorchen als den Menschen« Die Aktualität der Barmer Theologischen Erklärung, achtzig Jahre nach ihrer Verabschiedung "Deutsche Christen" bei den Kirchenwahlen 1933 (Foto: Bundesarchiv)

„Gott mehr gehorchen als den Menschen“ Die Aktualität der Barmer Theologischen Erklärung, achtzig Jahre nach ihrer Verabschiedung

Vom 29. bis 31. Mai 1934 tagten in Wuppertal-Barmen Delegierte aus evangelischen Kirchen in Deutschland. Die von ihnen verabschiedete Theologische Erklärung schrieb Kirchengeschichte und ist bis heute ein einzigartiges Dokument. Sie ist auch dazu geeignet, die Kirche je aufs Neue in kritische und prophetische Zeitgenossenschaft zu rufen. Was war damals geschehen und worin liegt die eigentümliche und offenbar nicht veraltende Kraft der Barmer Theologischen Erklärung?

Wahlpropaganda der "Deutschen Christen" mit SA-Unterstützung zu den Kirchenratswahlen am 23. Juli 1933 in Berlin

Erbschaftsstreit Was von der „Bekennenden Kirche“ bis heute blieb

„Bekennende Kirche“ oder „Kirchenkampf“ – je weiter man sich von der Zeit des Nationalsozialismus entfernt, umso unschärfer werden diese Bezeichnungen. Welche Bedeutung hatte die kirchliche Opposition im „Dritten Reich“ wirklich? Und was blieb nach 1945 vom Erbe dieser Bewegung? Unter Historikern und Theologen herrscht bis heute ein Streit um Interpretation und Bewertung.