„Nicht sagen, warum etwas unmöglich ist, sondern fragen, wie es möglich wird“ Deutschland vor der Herausforderung des Flüchtlingszustroms

Wie kann Deutschland dem wachsenden Zuzug von Flüchtlingen gerecht werden? Zum Auftakt der 40. Interkulturellen Woche am 27.9.2015 ging Bundespräsident Joachim Gauck ausführlich auf die aktuelle Situation ein. Die folgenden Auszüge seiner Rede stellen das Dilemma zwischen universellem Mitgefühl und begrenzten politischen Handlungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt.

Foto: Pixabay CC0

„Der Tisch für die Flüchtlinge muss von denen gedeckt werden, die im Reichtum schwelgen!“ Wie die „Willkommenskultur“ finanziert werden kann

Dass Flüchtlingen in Deutschland geholfen wird und sie Aufnahme finden, ist eine moralische Frage. Aber wenn wir wollen, dass die viel beschworene „Willkommenskultur“ erhalten bleibt und die Stimmung in der Bevölkerung nicht kippt, dann dürfen die Benachteiligten in unserem Land jetzt nicht vergessen werden.

Welche Bildung braucht die Einwanderungsgesellschaft? Menschenrechte als Minimalkonsens

Wo liegt der Ausweg, wenn im 20. Jahrhundert verpflichtende staatliche schulische Erziehung einerseits und Formen der nationalstaatlichen Diskriminierung soziokultureller Minderheiten andererseits zwei Seiten der gleichen Medaille waren? In einem Bildungssystem, in dem „Menschenrechtsbildung“ von allen Beteiligten als pädagogisches Grundprinzip akzeptiert wird.