Editorial: Islam in Deutschland Ausgabe 3/2015

Ein Heft der evangelischen aspekte mit „Islam in Deutschland“ zu überschreiben, ist ein Wagnis. Denn zu vielfältig ist der Islam, als dass von „dem Islam“ in Deutschland zutreffend die Rede sein könnte. Wichtig ist uns bei dieser Auseinandersetzung, nicht einfach über Muslime zu schreiben, sondern sie auch selbst zu Wort kommen zu lassen.

„Gott spricht nicht Arabisch“ Plädoyer für einen Islam mit Vernunft

„Liberaler“ oder „ritueller“ Islam? Die Vertreter beider Richtungen sind sich alles andere als grün. Lale Akgün bezieht Stellung in der innerislamischen Debatte und berichtet von Anfeindungen gegen liberale Muslime. Nebenbei kritisiert sie „die“ deutsche Politik, die unkritisch Positionen konservativer Islam-Verbände übernehme.

Gerechtigkeit – Respekt vor Gott Auslegung von Sure 5:8

„Ihr, die ihr glaubt, tretet für Gott ein und legt Zeugnis für die Gerechtigkeit ab. Und die Abneigung bzw. der Hass gegen bestimmte Leute soll euch nicht dazu verleiten, nicht gerecht zu sein. Seid gerecht, das entspricht viel eher der Gottesfurcht. Und fürchtet Gott. Gott hat Kenntnis von dem, was ihr tut.“ (Qur’an 5:8)

Konvertiten: Botschafter eines friedlichen Islam

Warum konvertieren junge Menschen in Deutschland zum Islam? Laura Dickmann gibt Antworten anhand von qualitativ-empirischen Befragungen aus dem Jahr 2012. Sie schreibt ihre Doktorarbeit an der Universität zu Köln zu jungen muslimischen Frauen in Deutschland.