Foto: Pixabay, CC0

Theologie plus…

Die Serie “Theologie plus…” erkundet Berührungspunkte und Begegnungsfelder der Theologie mit anderen Wissenschaften. Sie versucht „exemplarisch Brückenschläge auf ihre Belastbarkeit hin zu erproben, auf Übereinstimmungen und Differenzen.

Foto: Pixabay, CC0

Leerstellen Stellvertretung, Zeugnis und Unvertretbarkeit

Für die Religion im Zeichen der Stellvertretung Jesu Christi und das “Wort von der Versöhnung” (2 Kor 5,19), welches in dieser Stellvertretung für uns und unter uns aufgerichtet ist, gilt: Jede Stellvertretung verweist auf Unvertretbares. Das Unvertretbare in der Stellvertretung, das Ungesicherte jeder Repräsentation schützt in einer Welt unter dem Diktat der Zwecke dabei ein Unermessliches: das Geheimnis der Passion Gottes für und wider den Menschen.

Foto: Karl Barth-Archiv, Basel

Gott, der ganz Andere Karl Barths Neujustierung der Theologie im 20. Jahrhundert

Ohne Übertreibung kann gesagt werden, dass Karl Barth der bedeutendste Theologe des 20. Jahrhunderts gewesen ist. Der Grund dafür liegt vor allem in der von ihm vorgenommenen grundsätzlichen Neujustierung der Theologie. Es ging ihm um die konsequente Befreiung von Theologie und Kirche aus ihren weltanschaulichen Koalitionen und um eine Neubesinnung auf die Wirklichkeit Gottes, wie sie durch das von der Bibel bezeugte Wort Gottes erschlossen wird. Vier Kernpunkte dieser theologischen Wende seien hier skizziert.