Foto: Pixabay, CC0

Editorial: Zivilcourage Ausgabe 4/2016

wenn öffentliche Auftritte nur noch unter Polizeischutz möglich sind, dann gehört schon enorm viel Mut dazu, seine Sache weiter zu vertreten. Das ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo Alltag seit dem verheerenden Anschlag fanatischer Islamisten auf die Redaktion im letzten Jahr. Die Welle der Solidarität mit den Opfern war riesig. Zum Teil wurde aber auch die Frage gestellt, wie belastbar diese Solidarität wirklich wäre, wenn es Ernst würde.